Richard Gonlag – Titelbild

WILHELM*INA

Titelbild Wilhelm*ina
© Das Letzte Kleinod

Eine dokumentarische Theatervorstellung über das Exil von Wilhelm II.

November 1918, der erste Weltkrieg geht zu Ende, Europa liegt in Schutt und Asche. Kaiser Wilhelm II. verliert die Kontrolle über die Armee und geht mit seinem Zug auf die Flucht. An einem kleinen niederländischen Grenzbahnhof wartet er auf die Gewährung von Asyl. Die niederländische Königin Wilhelmina zögert, den Deutschen Kaiser ins Land zu lassen, der von den Alliierten als Kriegsverbrecher verfolgt wird. Doch schließlich lässt sie das Signal auf freie Fahrt stellen. Eine absurde Geschichte beginnt, mehr als zwei Jahrzehnte wird der ungebetene Gast im niederländischen Exil verbringen.  

Die Geschichte des abgedankten Kaisers ist der Anlass eines reisenden Europäischen Theaterprojektes, das im Sommer 2018 auf der Eisenbahn in Deutschland und in den Niederlanden auf die Schiene geht. In und auf einem Güterzug werden Objekte aus dem Privatbesitz von Wilhelm II. installiert und von Schauspieler*innen aus beiden Ländern in einer dokumentarischen Theateraufführung in Szene gesetzt. Die mobile Vorstellung macht an Bahnhöfen entlang der damaligen Fluchtroute Station.

Das Projekt WILHELM*INA entsteht in Zusammenarbeit des Theaters Das Letzte Kleinod (Deutschland) mit dem Museum Haus Doorn (Niederlande) und wird von Theatermachern und Museumskuratoren aus beiden Ländern realisiert.

Premiere:
Frankfurt/Oder • 21. Juni 2018 • 20 Uhr
weitere Vorstellungen
Frankfurt/Oder • 22. bis 25. Juni • 20 Uhr
Potsdam • 27. bis 30. Juni • 18 Uhr
Celle • 3./4. Juli • 20 Uhr
Osnabrück • 7. bis 9. Juli • 20 Uhr
Bad Bentheim • 12. bis 14. Juli • 20 Uhr
Utrecht • 19. bis 22. Juli • 20 Uhr
Worpswede • 24. bis 26. Juli • 20 Uhr
Geestenseth • 27. bis 29. Juli • 20 Uhr

 

Pressestimmen

 

… Hauptfigur des Spiels – der Stücktitel signalisiert es – ist neben dem abgedankten Kaiser, den Richard Gonlag mit dezent gezwirbeltem Bart auf stattliche Art und mit einem ausgeprägten Gespür für Komik verkörpert, die niederländische Königin Wilhelmina, die Sandra Macrander standesgemäß behütet und behandschuht gibt … Richard Gonlag mag seine Rolle, weil sie ihm die Möglichkeit gebe, Wilhelm als das »ziemliche Großmaul« vorzuführen, das er gewesen sei. Sandra Macrander wiederum schätzt den Umstand, dass ein tragisch unterfütterter Stoff mit viel Humor behandelt werde. Vor dem Übersee-Museum gaben die beiden Akteure schon mal eine Kostprobe, als sie rhetorisch und mit einem Feuerwehrschlauch vergnüglich miteinander rangen. Zur Freude jugendlicher Zaungäste. Royalismus kann sehr amüsant sein.

Hendrik Werner, Weser Kurier vom 10.07. 2018 (die ganze Rezension online)

 

Radiobeitrag • NDR Kultur • Klassisch unterwegs

Birgit Schütte, NDR Kultur vom 08.07. 2018 (Transkription des Beitrages online)

 

… Vor dem mit kaiserlichen Wappen verzierten Zug sind hingegen plakative XXL-Cinemascope-Bilder mit wackligen musikalischen Darbietungen dem Objekttheater gewidmet. Siemssen arbeitet sehr reduziert. Sein Hauptutensil sind Metalllüftungen des Hofzuges. Mit ihnen wird Gewehrgeknatter erzeugt, auch werden sie als Gasmasken und Mikrofon genutzt. Schauspieler sinken zusammen oder posieren wehrhaft.
Damit ist der 1. Weltkrieg und der November 1918 in wenigen Minuten abgehandelt. Das Requisit aber begleitet fortan die Handlung, kommt auch als Lenkrad, Hutschachtel, Telefon, Suppenschüssel oder Reichsapfel zum Einsatz. So punktuell es immer wieder auftaucht, so erzählt Siemssen auch seine Geschichte: Das Ganze ist kein Stück – sondern ein faszinierender Schlaglichterreigen als pointilistisches Stimmungsbild.

Jens Fischer, taz vom 08.07. 2018 (die ganze Rezension online)

 

Schon der Ansatz, in einem Zug ein Theaterstück zu spielen, in dem tatsächlich ein Reisezug eine inhaltliche Bedeutung hat und dann mit diesem Zug durch die Lande zu fahren, ist so originell, dass sie ungläubiges Staunen auslöst. Aber das Theater »Das Letzte Kleinod« praktiziert genau das sechs Wochen lang in acht Städten.

Projekte

WILHELM*INA

Theater im Zug • Die neue Inszenierung von »Das Letzte Kleinod«

Foto-Session II

mit Jaap de Jonge in der Panzerkaserne Bernau

»wa/m/s-g«

Performance für zwei Schauspieler

Performing Arts Festival

Protokoll B • »Richtung Dschörmannie« Theaterreihe im PAF 2017

Sprechen vor dem Mikro

Workshops und Einzelcoaching

Protokoll B

Protokoll B • Eine Theaterplattform

Met Film School

Meine Verbindung zur Met Film School Berlin

Foto-Session

mit Jaap de Jonge in der Neuen Hakeburg

Am Boden

Stück nach Maxim Gorki • Abschluss-Inszenierung an der Schauspielschule Die Etage

Enthymesis

Theatermonolog zum 100. Geburtstag von Arno Schmidt