Passenger Processing

Columbia Bahnhof Bremerhaven
© Jessica Gaudino

Stationentheater im Columbusbahnhof Bremerhaven

Wenn die Ozeandampfer festmachten, herrschte im Columbusbahnhof Hochbetrieb: Festmacher, Zollbeamte, Schiffsagenten, Köche und Taxifahrer sorgten für die reibungslose Abfertigung der Passagiere. Das Dokumentartheater macht Räumlichkeiten zugänglich, welche die Reisenden sonst nie zu Gesicht bekamen.

Mit freundlicher Unterstützung von: bremenports, Kulturstiftung des Bundes (Theater), Fonds Soziokultur (Soziokultur), Kulturamt Bremerhaven

© Finigan Willem Bilder der Aufführung

 

Ensemble: Elisabeth Müller, Gonny Gaakeer, Richard Gonlag, Kai Helm, Michaela Hinnenthal, Ramona Krohn, Carolin Ott, Sven Reese, Lukas David Schmidt, Claudia Thiedmann, Birgit Wieger und lokale Akteur:innen

Musik: Beke von Ahnen, Ingolf Buck, Jens Feistle, Annette Fischer-Hachtel, Stephen Hawkridge, Jana Holze, Jutta Landwehr, Ulrich Metz, Marlow Möbes, Bernd Schmidt, Terry Joe Schmidt

Buch und Regie: Jens-Erwin Siemssen

Co-Regie: Ramona Krohn, Tess Howsan, Nina Buzalka

Musikalische Leitung: Jan-Hendrik Ehlers

Choreografie: Yvonne von den Akker, Larissa Tritten

Kostümbild: Sophia Lund

Produktion: Lena Iversen, Janika Bertram, Simone Glatt, Hannah Wörpel, Margarita Wiesner

Premiere: Columbusbahnhof Bremerhaven • 20. Oktober 2021 • 19 Uhr

weitere Vorstellungen bis zum 14. November 2021

Trailer zur Vorstellung Trailer zur Vorstellung

Pressestimmen

Wieder eine Etage höher, tun sich in der Halle mit den Infoschaltern gleich mehrere Spielflächen auf. Ramona Krohn erwartet die Besucher mit einer siebenköpfigen Kapelle zum Hafenkonzert, das Essen hat leider der Shanty-Chor schon »weggeputzt«. Der Wechselschalter ist besetzt, im Zeitungs- und Souvenirkiosk breitet Michaela Hinnenthal die Andenken aus, spielt mit der Hein-Mück-Puppe, dreht die Spieluhr: »Muss i denn zum Städtele hinaus.« Nebenan im Blumenladen führt der schnieke Graubart Richard Gonlag mit Hilfe von Glühlampen und Leuchtstoffröhren vor, wie er auf den Schiffen die Gestecke dekoriert hat.

Sebastian Loskant, NORD|LESEN vom 22.10. 2021 (die ganze Rezension online)

Das Ensemble, bestehend aus Schauspieler*innen und Zeitzeugen, führt an die originalen Schauplätze zurück. Die Proben begannen mit Entdeckungsreisen durch das weitläufige Gebäude: vom Heizungskeller in die Küche und von der Gepäckabfertigung in den Speisesaal und die Hafenkneipe. Auf diesen Erkundungen wurden Requisiten für die Inszenierung gesichert, alles ist echt. Die szenischen Darstellungen, zum Teil mit sensationeller Choreographie, geben an verschiedenen Stationen ein authentisches Bild.

Oliver Schulz, Nordwest Zeitung vom 26.10. 2021 (die ganze Rezension online)

Die Zuschauer*innen bummeln dabei durch den Arbeitertunnel in die 5000 Quadratmeter große Wartehalle, dürfen Waschkauen durchschreiten und bestaunen, was die Theatermacher*innen so alles mit den Hinterlassenschaften des Abfertigungsbusiness gebastelt haben: lustige Figurinen, Wandreliefs aus Rädern und Türgriffen, Kühlschranktürme und runde Bodenskulpturen – etwa aus Klobrillen, Seifenspendern und Spiegeln.
Das wirkt mal realistisch, wenn die Kioskbesitzerin Andenken wie die Hein-Mück-Puppe und Deutschland-Wimpel präsentiert. Das ist kunstvoll, wenn der Florist mit Leuchtstoffröhren und Glühbirnen statt mit Blumen agiert.

Jens Fischer, taz vom 26.10. 2021 (die ganze Rezension online)

Projekte

Sandbank

Landverschickung nach Spiekeroog • Inszenierung von »Das Letzte Kleinod« 2022

Passenger Processing

der Columbusbahnhof Bremerhaven • Inszenierung von »Das Letzte Kleinod« 2021

Nr. 10

Ein Film von Alex van Warmerdam 2021

How to cry

Inszenierung von »&sistig« 2021

Heimat & Fremde

der Dichter Hermann Allmers • Inszenierung von »Das Letzte Kleinod« 2021

Häuser-Fluchten

Stationentheater der »spreeagenten« 2020

Hörstück Enthymesis

Ein Podcast nach Arno Schmidt.

Souvenir 1870

Theater im Zug • Inszenierung von »Das Letzte Kleinod« 2019

»wa/m/s-g« Version 2

Performance für zwei Schauspieler

Foto-Session III

mit Jaap de Jonge in Wünsdorf bei Zossen

WILHELM*INA

Theater im Zug • Inszenierung von »Das Letzte Kleinod« 2018

Foto-Session II

mit Jaap de Jonge in der Panzerkaserne Bernau

»wa/m/s-g«

Performance für zwei Schauspieler

Performing Arts Festival

Protokoll B • »Richtung Dschörmannie« Theaterreihe im PAF 2017

Digital Digestion

Protokoll B • Installation & Performance
Festival 48-h-Neukölln 2016

Met Film School

Meine Verbindung zur Met Film School Berlin

Foto-Session

mit Jaap de Jonge in der Neuen Hakeburg

Am Boden

Stück nach Maxim Gorki • Abschluss-Inszenierung an der Schauspielschule Die Etage

Enthymesis

Theatermonolog zum 100. Geburtstag von Arno Schmidt